Filmemacher, Kulturpolitiker, jüngster Präsident der Akademie der Künste: Konrad Wolf.
Foto: bpk/Bundesstiftung Aufarbeitung/Klaus Mehner

Berlin - Der Filmregisseur Konrad Wolf wurde nur 56 Jahre alt. Dennoch kann seine Biografie ein Jahrhundertleben genannt werden. Geboren 1925 als Sohn des jüdisch-kommunistischen Dichters und Arztes Friedrich Wolf und seiner Frau Else im württembergischen Hechingen. 1933 geflohen aus Deutschland. Aufgewachsen in Stalins Sowjetunion. Als Leutnant der Roten Armee in die fremde Heimat zurückgekehrt. Filmemacher. Kulturpolitiker. Jüngster Präsident der Akademie der Künste. Und Bruder von Markus Wolf, dem Chef der DDR-Auslandsspionage.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.