Der britische Schauspieler Jeremy Irons ist diesjähriger Vorsitzender der Berlinale-Wettbewerbsjury. 
Foto: Imago Images/Armando Gallo

Berlin - Das mit der Schauspielkarriere könne er vergessen, so hat es angeblich mal ein Dozent während des Studiums zu Jeremy Irons gesagt. Nicht wegen mangelnden Talents, sondern weil seine vornehme, von der Erziehung am Internat geprägte Art des Sprechens und Auftretens nicht mehr zeitgemäß sei. Der Herr lag falsch, denn Irons’ Laufbahn auf den Bühnen und vor den Kameras dieser Welt währt nun schon fünfzig Jahre. Und umfasst nun auch den Vorsitz der Berlinale-Wettbewerbsjury, den der Engländer von diesem Donnerstag bis zur Verleihung der Bären-Preise am 29. Februar innehat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.