Der Countrymusiker John Prine.
Foto: dpa/Amy Harris/Invision/AP

Berlin - Im letzten Lied auf seinem, wie man nun weiß, letzten Album erzählt John Prine was er vorhat, wenn er die irdische Welt einmal verlassen muss. „When I get to heaven, I’m gonna shake God’s hand. Thank him for more blessings, that one man can stand.“ Er wird erst einmal Gott die Hand schütteln, wie sich das gehört, und ihm für die erwiesene Gnade danken. Schon in der nächsten Zeile jedoch hängt er sich eine Gitarre um und gründet eine Rock’n’Roll-Band. Im Himmel muss man sich um ihn keine Sorgen machen. Auf der Erde war das schon anders. Am Dienstag ist John Prine in Nashville an den Folgen seiner Covid-19-Erkrankung gestorben. Er wurde 73 Jahre alt. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.