Sankt Florian, Sankt Florian“, hieß es früher in einem Spottlied über die Bigotterie, „verschon’ mein Haus, zünd’ andre an!“ Vor ein paar Jahren skandierten die Bürger aus dem Eifeldörfchen Randerath: „Wir wollen keine / Kinderschänderschweine“. Wo genau Klaus D., der Bruder einer ihrer Nachbarn, nach seiner Haftentlassung unterkommen sollte, war ihnen egal. In ihrem Dorf sollte der verurteilte Sexualstraftäter jedenfalls nicht leben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.