Potsdam - Künstler Rainer Opolka will vor der AfD-Zentrale in Potsdam eine Skulptur mit eindeutigem Handzeichen aufstellen. Unsere Kunstkritikerin Ingeborg Ruthe analysiert die geplante Aktion.

Es war einmal ein berühmter Bildhauer, Alfred Hrdlicka aus Wien, der wollte nach der Wiedervereinigung den Deutschen einen bronzenen Schreibtischtäter vor den Reichstag setzen. Als historische Warnung. Der Aufschrei im Mitte-Rechts-Spektrum war laut. Dann melden sich Kunstexperten zu Wort, die den Stil des linken Provokateurs als anachronistischen Realismus herab würdigten.

Warnung vor AfD-Sieg

Jetzt, viele Jahre später und zwei Wochen vor der Landtagswahl in Brandenburg, will der Bildhauer Rainer Opolka einen bronzenen Wolf vor die Potsdamer AfD-Zentrale stellen. Die rechte Pfote erhoben zum Hitlergruß. Eine Provokation, Warnung vor einem Wahlerfolg der Rechtspopulisten. Opolka ist mutig und er steht zur SPD.

Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Harald wurde er Millionär durch LED-Technik-Produktion, die beiden sind Besitzer des Schlosses Hubertushöhe bei Storkow, wollen dort mit einen Kunstpark entwickeln. Die Lettern MUT hat Opolka aus Stahl geformt und vorm Eingang aufgestellt.

Protest gegen Kalbitz

Mutig will er heute in Potsdam dem AfD-Spitzenkandidaten Andreas Kalbitz einen offenen Brief überreichen. An der Aktion ist auch die Vorsitzende des Förderkreises Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Lea Rosh, beteiligt. Opolka begründet den Akt so: Kalbitz marschiere „gemeinsam mit Rechtsradikalen und Neonazis“, die „unverblümt den Hitlergruß zeigten“.

Wölfe, in Anspielung auf Wolfsschanze und NS-Werwölfe, dienen ihm als Symboltiere für immer wieder kritisierte Zustände der Gesellschaft. Er stellte sie in Chemnitz auf, als der rechte Mob marschiert war. Und unlängst in Kassel, wo ein Rechtsradikaler den dortigen Regierungspräsidenten ermordete.

Opolka positioniert sich, soviel Courage haben wenige. Verquer nur, dass in Brandenburg derzeit eine heftige Wolfs-Debatte herrscht, wo Bauern Abschüsse und die Naturschützer absoluten Schutz fordern. Symbolik ist leider zwiespältig.