Paris - Aus einem Schloss bei Paris sind am Wochenende rund 15 wertvolle Kunstwerke aus China und Siam gestohlen worden. Die Täter seien am Sonntag kurz vor 6 Uhr morgens in das Schloss von Fontainebleau eingedrungen, teilten das Kulturministerium und das Schloss mit. Der Einbruch in dem durch Alarmanlagen und Videokameras besonders gesicherten chinesischen Museum des Schlosses habe nur sieben Minuten gedauert. Die gestohlenen Kunstwerke sind nach Angaben des Schlosses von „unschätzbarem Wert“ und „einzigartig“.

Letzter Diebstahl 1995

Unter den gestohlenen Objekten, die von der Kaiserin Eugénie gesammelt wurden, befindet sich die Krone des Königs von Siam (späteres Thailand), die Napoleon III. 1861 geschenkt worden war. „Das ist ein Schock und ein sehr großes Trauma“, sagte Schlossdirektor Jean-François Hebert. Nach seinen Angaben waren die Einbrecher „sehr professionell“ und „sehr entschlossen“ vorgegangen. Sie hätten offenbar genau gewusst, was sie wollten. Zuletzt waren 1995 aus dem Napoleon-Museum im Schloss Fontainebleau 15 Objekte gestohlen worden. Neun von ihnen wurden später wiedergefunden. (afp)