Ich habe mich immer gefragt, warum der amerikanische Horsemanship-Lehrer Pat Parelli so betont, dass man nur bei vollständiger seelischer, geistiger und körperlicher Gesundheit Kontakt mit Pferden aufnehmen soll. Ich meine, wer will schon freiwillig Bodenarbeit machen oder gar Reiten, wenn er krank ist!? Nun ja – ich zum Beispiel.

Wobei ich nicht wirklich krank war. Ich hatte am Tag zuvor einen Hexenschuss bekommen und von der Wärmflasche bis zur Tablette alles aufgefahren, um das Jahr wie geplant mit einem Ausritt abschließen zu können. Tierversorgung und Sport im Freien allein oder zu zweit ist ja erlaubt. Mit der Sitzheizung im Auto wurde auch der Hinweg noch zur Therapie und im Sattel hatte ich keine Schmerzen. Es hat sich auch gelohnt. Trotz allem, was gleich kommt.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.