Jassir Arafat (rechts)
Foto: imago images 

Berlin -  Im Juni 1967, kurz nach Ende des Sechstagekrieges, bekommt Albert Norden einen Auftrag vom Politbüro. Er soll „jüdische Bürger der DDR“ dazu bringen, die „Israel-Aggression und das Komplott Israel-Washington-Bonn zu verurteilen“. Norden, Mitglied des Politbüros, gehört zu den Juden, die sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges für ein Leben in der DDR entschieden hatten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.