Berlin - Zu einem Höhepunkt der aktuellen Erinnerungssaison ist es am Montagmorgen in der Hauptstraße 155 in Berlin-Schöneberg gekommen. Hier wurde eine von den Berliner Gaswerken gestiftete Gedenktafel für den Musiker David Bowie enthüllt, der im vergangenen Januar im Alter von 69 Jahren gestorben ist und zwischen 1976 und 1978 ein Appartement unter nämlicher Adresse bewohnte; in dieser Zeit nahm er in den Hansa Studios nahe der Mauer die Alben „Low“ und „Heroes“ auf, die heute gemeinsam mit dem nicht in Berlin entstandenen Album „Lodger“ als „Berliner Trilogie“ von David Bowie bezeichnet werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.