Elton John mit einer für ihn typischen, da sehr auffälligen Brille.
Foto: dpa/Ian West

Elton John (73) darf sich über eine besondere Ehrung freuen. Der britische Sänger ist soeben mit einer eigenen Gedenkmünze gewürdigt worden, und zwar von niemand geringerem als der Royal Mint  – der königlichen Münzprägeanstalt. Nun ließe sich zwar einwenden, dass ein Gedenken eher dem Überlebten, wenn nicht gar Toten gilt, was den ja durchaus noch lebendigen John zu einem Untoten machen würde. Und dass The Royal Mint bereits der Band Queen und ihres (toten) Sänger Freddie Mercury gedachte, macht die Angelegenheit auch nicht besser ...

Doch haben sich die königlichen Münzpräger echt Mühe gegeben, auf ihrer Website ersteht per Videoschnipsel ein junger, frischer Elton John auf. Und die Gedenkmünze zeigt den Künstler als zeitlose Ikone, nämlich in Gestalt einer Musiknote, eines Strohhuts und einer Fliege – ein hübsches Pars pro Toto. Fans und Sammler können die Preziosen in verschiedenen Größen und Ausführungen kaufen, darunter auch eine Goldmünze im Wert von 4555 Pfund. Wer glaubt, dass sich so etwas niemand leisten will oder kann: Der Zwei-Unzen-Trumm ist bereits ausverkauft.

Der Begleittext zur Pop-Münze ist allemal hymnisch geraten: „Popmusik war in den letzten Jahrzehnten einer der erfolgreichsten Exportgüter Großbritanniens … Im Jahr 2020 feiert die Royal Mint einige der wichtigsten Künstler des Landes … Ohne die Aufnahme von Elton John, dem Superstar, der die Fans seit mehr als einem halben Jahrhundert begeistert, wäre eine solche Sammlung nicht sinnvoll. Er hat mehr als 4000 Auftritte in über 80 Ländern gemacht und mehr als 300 Millionen Platten weltweit verkauft. Elton John ist ohne Zweifel eine britische Musiklegende.“

Kurzum, die Briten lassen sich nicht lumpen. Und Elton John ist nun für die Ewigkeit geprägt.

Der Dalai Lama (85) denkt nicht unbedingt in Dimensionen der Ewigkeit, aber etwas länger leben, das würde das geistliche Oberhaupt der Tibeter schon ganz gern. Am Montag feierte Seine Heiligkeit nun Geburtstag und bat bei der Gelegenheit die Anhänger per Videobotschaft um einen kleinen Gefallen. Sie möge ein gewisses Mantra Tausend Mal rezitieren: „Mit dieser Übung werdet ihr Wurzeln der Tugend schaffen, die ihr mir widmen könnt – dem Gesandten der Gottheit Avalokiteshvara – damit ich etwa 108 oder 110 Jahre leben werde.“ Mantra? Wir drücken die Daumen.

Was immer er mit dem Zeitaufschub anfangen will: Für den Dalai Lama gibt es noch eine Menge zu tun. Der Mann lebt schon eine Ewigkeit im Exil: 1959 musste der Bauernsohn aus dem tibetischen Hochland vor den chinesischen Kommunisten fliehen. Im indischen Dharamsala am Fuße des Himalajas ließ er sich nieder, von dort erreichte uns jetzt seine Botschaft. Er wirbt für die Rechte der Tibeter und will für sie im Dialog mit China kulturelle und religiöse Freiheiten innerhalb der Volksrepublik erreichen. Für seinen Einsatz wurde er mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

Die chinesischen Behörden sehen ihn allerdings als Separatisten, der Chinas absoluten Anspruch auf die Gebirgsprovinz Tibet gefährdet, und verbieten ihm die Heimkehr.

Bernie Ecclestone (89) blickt in die Zukunft und denkt offenbar verstärkt über die Frage nach, was von ihm dereinst geblieben sein wird. Nur wenige Tage nach der Geburt seines ersten Sohnes sagte der langjährige Formel-1-Chef der britischen Sun: „Ich weiß noch nicht, ob wir hier aufhören. Vielleicht sollte er noch einen kleinen Bruder oder eine kleine Schwester haben.“ Ecclestone war am vergangenen Mittwoch erstmals Vater eines Jungen geworden, dieser hört auf den Namen Ace – was so viel bedeutet wie Sportskanone oder als „race ace“ auch Rennass.

Bernie Ecclestone und seine Ehefrau Fabiana Flosi.
Foto: dpa/Jens Büttner

Seiner Frau Fabiana Flosi, die mehr als vier Jahrzehnte jünger als der Engländer ist, habe er nach dem Kennenlernen eine Großfamilie versprochen: „Ein halbes Dutzend Kinder ist toll.“ Potenzmittel braucht Ecclestone nach eigener Aussage nicht. „Ob ich irgendwas nehme? Nein! Fabiana gibt mir ein paar Tabletten – Vitamin D, ich aber nehme sonst nichts.“