Es gibt zweierlei Sorten von Führungsproblemen, die einen rühren von oben, die anderen von unten her. Für die erste Variante gibt es verschiedene Lösungen (Abwahl, Rücktritt, Putsch, Attentat ...) – die zweite Variante galt bisher als irreparabel und wurde zum Beispiel mit Brechts Bonmot von der unzufriedenen Staatsführung, die sich ein neues Volk wählen solle, ad absurdum geführt.

Die Forscherin Sayaka Mitoh und ihre Kolleginnen von der Frauenuniversität Nara (Japan) haben laut einer Publikation im Fachmagazin Cell Press in der Fauna ein Verhalten entdeckt, das sich Führungskräfte als Beispiel nehmen könnten. Es geht um die im Meer lebende Nacktschnecke Elysia marginata und genannt wird der Vorgang „Autotomie“.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.