Lichtenberg soll leuchten: Barbara und Axel Haubrok.<br>
Lichtenberg soll leuchten: Barbara und Axel Haubrok.
Foto: Berliner Zeitung/Carsten Koall

Berlin - Eine Vision für den Stadtbezirk Lichtenberg an der östlichen Peripherie wäre beinahe am lokalen Behörden-Hickhack gescheitert. Die Kunstsammler Barbara und Axel Haubrok durften ab 2018 bei Androhung einer exorbitanten Geldstrafe auf ihrem eigenen Atelier- und Gewerbehof namens Fahrbereitschaft in der Herzbergstraße nicht mehr die eigene Kollektion ausstellen. Obwohl dies die Seele ihres Gesamtprojektes ist. In dieses Areal steckten sie seit 2013 alle Energie und über vier Millionen Euro. „Man hat uns für verrückt erklärt, in unserem Alter noch so was anzufangen“, sagt Barbara Haubrok. „Aber nur sammeln und ausstellen, das war auf Dauer zu einförmig. Dieses Tür an Tür von Künstlern und Handwerkern, das war etwas Neues.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.