Denzel Washington hatte Bosemans Karriere gefördert.
Foto: imago images/ZUMA Press

Denzel Washington (65) ist einer von vielen Prominenten, die um den am vergangenen Freitag verstorbenen Schauspieler Chadwick Boseman trauern. In einer Mitteilung schrieb Washington über den „Black Panther“-Darsteller: „Er war eine sanfte Seele und ein brillanter Künstler.“ Durch seine „ikonischen Auftritte“ während seiner „kurzen, aber illustren Karriere“ werde er „für immer bei uns bleiben“, so Washington.

Der zweifache Oscarpreisträger würdigte mit Boseman einen jungen Kollegen, den er zu Beginn seiner Karriere maßgeblich gefördert hatte: Washington finanzierte damals stillschweigend die Teilnahme Bosemans und einiger seiner Kommilitonen an einem Elite-Theaterprogramm der Universität von Oxford. Und Washington produzierte einen der letzten Filme, an denen Boseman vor seinem Tod gearbeitet hatte: „Ma Rainey's Black Bottom“. Boseman hatte sich im vergangenen Jahr in einer mitreißenden Rede bei seinem Förderer bedankt: „Ohne Denzel Washington gäbe es keinen ‚Black Panther‘.“

Der US-Amerikaner Boseman war mit nur 43 Jahren an Darmkrebs gestorben, die Krankheit hatte er vor der Öffentlichkeit geheim gehalten. Die Todesnachricht löste bei Kollegen und Fans große Bestürzung aus. Die erste schwarze Kandidatin für das Amt des US-Vizepräsidenten, die Demokratin Kamala Harris, schrieb auf Twitter: „Er ging zu früh, aber sein Leben hatte große Bedeutung.“ Halle Berry, die 2002 als erste afroamerikanische Schauspielerin mit dem Oscar für die beste Hauptrolle ausgezeichnet worden war, bezeichnete Boseman als „unglaublichen Mann mit unermesslichem Talent, der das Leben annahm trotz aller persönlichen Kämpfe“.

Amy Adams (46) war schon sechs Mal für einen Oscar nominiert und zählt zu den bestverdienenden Schauspielerinnen Hollywoods. Vor Rollenangeboten kann sich die US-Amerikanerin kaum retten – da gilt es, weise auszuwählen. Dass sie dafür ein Händchen hat, daran dürfte spätestens seit ihren Auftritten in „The Fighter“ und „American Hustle“ kein Zweifel mehr bestehen. Adams war in vielen Blockbustern zu sehen, dreht aber auch immer noch kleinere Filme. Demnächst können wir erleben, wie es um die stimmlichen Qualitäten der 46-Jährigen bestellt ist.

Ein Händchen für die Rollenauswahl: Amy Adams.
Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa

Im Filmmusical „Dear Evan Hansen“ tritt Adams nämlich singend vor die Kamera. Die Schauspielerin, die zuletzt 2019 mit ihrer Nebenrolle in „Vice: Der zweite Mann“ für einen Oscar nominiert war, soll die Mutter von zwei Teenagern mimen, wie unter anderem das Branchenblatt Deadline.com berichtete.

Vorlage ist das 2017 mit sechs Tony-Preisen ausgezeichnete Musical „Dear Evan Hansen“, das von einen Selbstmord an einer Highschool handelt. US-Regisseur Stephen Chbosky wird den Film für das Studio Universal inszenieren. Die Musik stammt von den Komponisten Benj Pasek und Justin Paul, die 2017 den Oscar für „La La Land“ holten.

Miranda Kerr (37) und Orlando Bloom (43) haben nicht nur drei gemeinsame Ehejahre hinter sich, sie teilen sich auch das Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn Flynn (9). Über die Trennung von Bloom hatte Kerr 2016, drei Jahre nach dem Beziehungs-Aus, das erste Mal gesprochen. Der kanadischen Elle erzählte sie, wie sehr sie unter der Scheidung gelitten hatte: „Als Orlando und ich uns trennten, fiel ich in eine schlimme Depression. Ich habe die Tiefe dieses Gefühls nie wirklich verstanden, weil ich eigentlich eine sehr lebensfrohe Person bin.“ 

Die Lebensfreude dürfte inzwischen zurückgekehrt sein, jedenfalls hat es sich das australische Model nicht nehmen lassen, ihrem Ex-Mann und dessen neuer Partnerin, der Sängerin Katy Perry (35) zu Töchterchen Daisy Dove Bloom zu gratulieren: „Ich freue mich so für euch. Kann es kaum erwarten, sie zu treffen“, schrieb Kerr in einer mit vielen Emojis verzierten Message auf Blooms Instagram-Account. Sie schloss sich damit den vielen Glückwünschen von Fans und prominenten Freunden an, darunter Millie Bobby Brown, Justin Theroux und Josh Brolin.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#Repost @unicef ・・・ Welcome to the world, Daisy Dove Bloom! We are honoured to introduce Goodwill Ambassadors @KatyPerry and @OrlandoBloom’s new bundle of joy.⠀ ⠀ “We are floating with love and wonder from the safe and healthy arrival of our daughter,” Katy and Orlando told us.⠀ ⠀ “But we know we’re the lucky ones and not everyone can have a birthing experience as peaceful as ours was. Communities around the world are still experiencing a shortage of healthcare workers and every eleven seconds a pregnant woman or newborn dies, mostly from preventable causes. Since COVID-19 many more newborn lives are at risk because of the increased lack of access to water, soap, vaccines and medicines that prevent diseases. As parents to a newborn, this breaks our hearts, as we empathize with struggling parents now more than ever.⠀ ⠀ “As UNICEF Goodwill Ambassadors, we know UNICEF is there, on the ground, doing whatever it takes to make sure every expecting mother has access to a trained health worker and access to quality healthcare. In celebration of the heart we know our daughter already has, we have set up a donation page to celebrate DDB’s arrival. By supporting them, you are supporting a safe start to life and reimagining a healthier world for every child. We hope your ♥️ can bloom with generosity.⠀ ⠀ Gratefully-⠀ ⠀ Katy & Orlando.”⠀ ⠀ Please tap the link in our bio to support the most precious gift: a healthy child.

Ein Beitrag geteilt von Orlando Bloom (@orlandobloom) am

Perry und Bloom hatten die Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes am vergangenen Mittwoch (Ortszeit) bekanntgegeben. Sie veröffentlichten ein Schwarz-Weiß-Bild, auf dem zu sehen ist, wie die Hände der Eltern ein Baby-Händchen halten.

Miranda Kerr, die als Victoria's Secret-Model bekannt wurde, ist seit Mai 2017 mit dem Snapchat-Gründer Evan Spiegel verheiratet. Die beiden sind Eltern der Söhne Hart (2) und Myles (10 Monate).