Einen Bruderkuss gab Erich Honecker normalerweise nur den Staats- und Parteichefs der sogenannten Bruderländer. Der innig-verzweifelte Kuss mit Leonid Breschnew ist eines der bekanntesten Wandgemälde der East Side Gallery. Doch im Frühjahr 1990, wenige Wochen, nachdem er abgesetzt und sogar verhaftet worden war, drückt Erich Honecker einem evangelischen Pfarrer zum Abschied einen Kuss auf die Wange. Uwe Holmer hatte Honecker und dessen Gattin Margot fast zehn Wochen lang Asyl in seinem Pfarrhaus in Lobetal gewährt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.