Ernst Jünger hochdekoriert im Ersten Weltkrieg
Foto: Sammlung Megele/Süddeutsche Zeitung photo

Im Jahre 1920 erschien „In Stahlgewittern – Aus dem Tagebuch eines Stoßtruppführers“ das erste Mal. Das Buch wurde von seinem Autor Ernst Jünger (1895–1998) bis zur Ausgabe von 1978 immer wieder verändert. 2013 veröffentlichte der Verlag Klett-Cotta, herausgegeben von Helmuth Kiesel, eine zweibändige historisch-kritische Ausgabe, die einen fast mühelosen Vergleich der gedruckten Fassungen unter Berücksichtigung der Korrekturbücher ermöglicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.