Marte Cohns Autobiografie „Behind Enemy Lines“ wurde 2002 veröffentlicht, nun erscheint eine Film über ihr Leben. 
Foto: missingFILMS

Mit 99 Jahren tourt eine kleine weißhaarige Frau wie ein Rockstar durch die ganze Welt. Marthe Cohn erzählt ihre Lebensgeschichte: Sie wurde damals „Chichinette“, kleine Nervensäge, genannt, weil sie nie lockerließ. Die französische Jüdin entschied sich in den Wirren des Zweiten Weltkriegs, für den französischen Geheimdienst zu arbeiten. Mit ihren exzellenten Sprachkenntnissen gab sie sich als Deutsche aus und sollte Truppenstellungen in Nazi-Deutschland auskundschaften und den Alliierten melden – unter Lebensgefahr.

Diese Geschichte möchte Cohn mit der jungen Generation teilen. Ihre Autobiografie „Behind Enemy Lines“ wurde 2002 veröffentlicht. Regisseurin Nicola Alice Hens erzählt nun im Dokumentarfilm „Chichinette – Wie ich zufällig Spionin wurde“ (ab 19. März im Kino) Marthe Cohns Geschichte, die sie 60 Jahre lang geheim gehalten hatte.

Frau Cohn, warum verschwiegen Sie so lang, dass Sie dazu beitrugen, den Krieg schneller zu beenden?

Wenn man für einen Geheimdienst arbeitet, unterzieht man sich automatisch einer Gehirnwäsche, damit man nie, aber auch nie über sein Tun spricht. Außerdem hatte ich keinerlei Dokumente, die bezeugten, was ich im Krieg getan hatte. Beim Geheimdienst bekommt man nun mal keine Arbeitszeugnisse. Aber 1997 oder 1998 rief man mich von einem Militärarchiv in der südfranzösischen Stadt Peau an. Ein Colonel lud mich ein und händigte mir all meine Dokumente aus. Seitdem habe ich überhaupt erst Beweise.

Haben Sie Ihre Vergangenheit bis dahin verdrängt?

Bis ich 79 war, habe ich noch gearbeitet. Ich hatte gar keine Zeit, mich um meine Geschichte zu kümmern. Aber nach dem Renteneintritt beschloss ich, mich nun daranzumachen. Mein ältester Bruder Fred fragte mich immer, ob ich kein Buch schreiben wollte. 1999 wurde er dann sehr krank und starb 2001. Die Familie hatte ihm viel zu verdanken, er hat uns immer beschützt. Daher beschloss ich, das Buch, um das er mich gebeten hatte, zu schreiben – für ihn. Bevor ich jedoch anfing, machte ich einen Termin bei Steven Spielbergs Shoah Foundation aus.

Was erhofften Sie sich von der Shoah Foundation?

Ich zeigte dem Präsidenten der Stiftung meine französischen Dokumente und fragte ihn, ob er fände, dass das ein Buch wert sei. Und er sagte: „Unbedingt!“ Ich fragte, ob er mir jemanden zum Schreiben zur Seite stellen könnte. Aber als er jemanden für mich organisiert hatte, zwei Wochen später, hatte ich längst angefangen zu schreiben.

Was passiert mit Erinnerungen, wenn man etwas so lange nur für sich behält?

In den 60 Jahren habe ich wirklich kein Wort gesagt. Ich habe aber im Stillen immer wieder über meine Geschichte nachgedacht. Mein Mann fragte mich manchmal: „Marthe, wo bist du schon wieder?“ Er nahm an, ich würde mich in Tagträumen verlieren. Daher sind die Erinnerungen nie verblasst, sondern in meinem Gedächtnis lebendig geblieben. Ich hatte mir nie Notizen gemacht, nie Tagebücher geschrieben. Alles war noch in meinem Kopf.

Deckname Martha Ulrich


Marthe Cohn
wurde 1920 als eines von sieben Kindern einer jüdisch-orthodoxen Familie in Metz, Frankreich geboren. Nachdem ihre Schwester nach Auschwitz gebracht und dort ermordet wurde, floh die Familie nach Südfrankreich. 1944 kam Cohn aufgrund ihrer guten Deutschkenntnisse zum französischen Geheimdienst und sollte als Spionin im Deutschen Reich eingesetzt werden, um auszukundschaften, wo sich Truppen verschanzten und wie die Bevölkerung noch zum NS-Regime steht. Mit dem Decknamen Martha Ulrich konnte sie wichtige Informationen an den französischen Geheimdienst melden.

Sie haben nach Kriegsende einen Arzt geheiratet und gingen in die USA. Wusste er Bescheid?

Nein, nicht einmal mein Mann hatte eine Ahnung, dass ich als Spionin in Deutschland gelebt habe. Er wusste, dass ich mal allein in Deutschland war. Aber das war alles. Ich erzählte ihm vielleicht mal die eine oder andere kleine Erinnerungssequenz – aber nie, was ich wirklich dort getan hatte. Er erfuhr es erst aus meinem Buch. Meine Kinder genauso. Ich habe ihnen nie etwas davon erzählt.

Hat das Geheimnis Sie isoliert? Tat es weh, nicht alle Facetten Ihrer Persönlichkeit zeigen zu können?

Gar nicht. Ich war auch nie verbittert. Ich arbeitete lange als Krankenschwester und später auch als Forschungsassistentin meines Mannes im Bereich der Neurowissenschaften, erst an der Universität von Pittsburgh und später in Los Angeles. Isoliert fühlte ich mich nie. Dieses Geheimnis war mein ureigener Besitz.

Wie exakt haben Sie sich an Details Ihrer Spionagetätigkeit erinnert?

Glauben Sie nicht, man könnte sich nach 60 Jahren nicht noch genauestens erinnern! Zweimal reisten mein Mann und ich nach Europa, besuchten Deutschland, das Grenzgebiet im Elsass. Es gab zwei Stellen, die damals zum nicht besetzten Frankreich gehörten. Ich fand sofort die erste Stelle, wo ich mich damals durchgeschlagen hatte. Sie war genau dort, wo ich es im Buch beschrieben hatte. Auch die Stelle, wo ich mich von der Schweiz aus nach Deutschland durchschlug, fand ich nach einem Tag der Suche wieder. Die Regisseurin hat später ein Foto der Stelle geschossen, es hängt jetzt im Eingang unseres Hauses.

Fühlen Sie sich anders wahrgenommen, seitdem die Welt alles weiß?

Ich fühle mich nicht vollständiger. Sondern normal. Ich habe mich dazu bereit erklärt, alles offenzulegen und zu erzählen. Für mich gibt es gar keinen Unterschied zu vorher. Nur eins hat sich geändert: Früher war es meine ureigene Geschichte. Jetzt ist es die Geschichte von so vielen Menschen geworden.

Können Sie noch Deutsch sprechen?

Es fällt mir schwer. Nachdem ich 1956 in die USA kam, habe ich nie mehr Deutsch gesprochen. Außerdem habe ich dann Englisch gelernt, das hat den Platz des Deutschen eingenommen. Wenn ich in Deutschland bin, kommen viele Wörter wieder. Solange meine Eltern lebten, sprachen wir zu Hause nur Deutsch, nie Französisch. Ich wuchs zwar zweisprachig auf, aber das Französische habe ich nur durch meine älteren Geschwister gelernt, die schon auf die französische Schule gingen.

Sie haben das deutsche Bundesverdienstkreuz erhalten. Waren Sie erstaunt darüber?

Ja, schon. Ein Mann rief eines Morgens bei uns an und sagte, er sei der deutsche Konsul in Los Angeles, er würde mich gerne besuchen. Er kam am nächsten Morgen um 8.30 Uhr, ich hatte Frühstück vorbereitet, und er blieb zwei Stunden. Wir redeten über viele wichtige Themen, aber er sagte nie, warum er zu Besuch kam. Ich fragte auch nicht. Nach einem Jahr rief er plötzlich an und sagte, dass mir das Bundesverdienstkreuz verliehen werden sollte.

Wofür wurde Ihnen diese Auszeichnung genau verliehen?

Die Informationen, die ich damals beschafft hatte, waren so wichtig, dass dadurch der Krieg schneller beendet wurde. Als ich die Medaille erhielt, sagte man mir, dass ich viele deutsche Leben damit gerettet hätte. Das war der Grund für den Orden.

Wie ist Ihre Beziehung zu Deutschland heute?

Das ist eine sehr wichtige Frage. Als ich 2011 zum ersten Mal nach Deutschland kam, wurde ich oft gefragt, warum ich das Land nicht schon früher besucht hatte. Ich antwortete: „Solange noch Menschen aus dem Nazi-Regime hier lebten, konnte ich nicht wiederkommen. Aber jetzt sind sie ja wohl alle tot.“ Die neue Generation, das waren damals ja noch kleine Kinder. Sie sind in keiner Weise verantwortlich für das, was ihre Großeltern taten.

Viele Deutsche fühlen sich immer noch dafür verantwortlich.

Ich weiß, dass die Deutschen sich bis heute sehr schuldig fühlen für das, was damals geschah. Aber ich bin doch auch nicht schuld am Tod von Jesus, nur weil ich jüdisch bin.

Das Interview führte Mariam Schaghaghi.