Er gehörte ohne Zweifel zu den prägenden Gesichtern des Senders Freies Berlin und des RBB. 17 Jahre lange moderierte Friedrich Moll die „Abendschau“. Am Dienstag ist er im Alter von 70 Jahren verstorben. Er habe auf „vorbildliche Weise Kompetenz und Seriosität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“ verkörpert, sagte RBB-Intendantin Patricia Schlesinger am Dienstagabend.

„Er begleitete das Geschehen in Berlin ebenso scharfsinnig wie volksnah und hat deshalb zu Recht einen festen Platz im Gedächtnis vieler Berlinerinnen und Berliner.“ Moll stammte aus Schwarzburg in Thüringen. In Bonn, Hamburg und Göttingen studierte er Politologie, Volkswirtschaft, Soziologie und Jura und machte 1976 das Examen als Diplom-Sozialwirt. 1980 kam er zum SFB. 1990 wurde Moderator der „Abendschau“. Am 31. August 2007 ging er in den Ruhestand. (BLZ)