Eine Mutter telefoniert am Küchentisch mit dem Hologramm ihres Sohnes und schneidet sich dabei: Ihr Blut tropft schwarz. Die Frau ist schon drei Jahre zuvor gestorben. Sie „lebt“ aber weiter als digitales Wesen im Programm „Infinitalk“, das Linus (Friedrich Mücke) und seine drei Kompagnons entwickelt haben und nun einem japanischen Investor präsentieren. Linden Li (David Tse) besitzt ein Monopol auf Hologramm-Technologien. Mit der Kombination könnte jeder ein ewiges digitales Leben simulieren.

Ein Science-Fiction-Thriller im Hauptabendprogramm – wann hat es das zuletzt gegeben? „Exit“ spielt 2047 in Tokio. Der Thriller ist der Auftakt einer „Near-Future“-Reihe. Die Sender SWR und NDR haben bei elf Autoren Kurzgeschichten in Auftrag gegeben und unter dem Titel „2029 – Geschichten für morgen“ im Suhrkamp-Verlag veröffentlicht. Gerade hat Maria Schrader die Komödie „Ich bin Dein Mensch“ von Emma Braslavsky abgedreht. Hier verliebt sich eine Wissenschaftlerin in einen Partnerschafts-Roboter. Aktiv ist auch das ZDF, wo das Genre im Kleinen Fernsehspiel immer mal vorkam, aber eben nach Mitternacht. Derzeit wird eine Doku-Fiction über Künstliche Intelligenz in Berlin gedreht.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.