Ketten wie Videoworld schließen immer mehr ihrer Filialen in der Berliner Innenstadt. In Kassel verkauft gerade der „Video-Film-Shop“, laut Guinness-Buch der Rekorde die älteste Videothek der Welt, seine Bestände und schließt Ende Oktober. Verschwindet die Videothek bald völlig? Der Filmwissenschaftler Tobias Haupts von der Freien Universität Berlin, der das Buch „Die Videothek. Zur Geschichte und medialen Praxis einer kulturellen Institution“ verfasste, im Gespräch über Geschichte und Gegenwart eines Ortes, der für die einen einst ein schmuddeliges Loch war, für die anderen eine Kulturinstitution.

Als in Westdeutschland Anfang der 80er-Jahre die ersten Videotheken aufmachten, hatten sie ein schmieriges Image: Hier gab es Horror- und andere Gewaltfilme und hinter einem Perlenvorhang Pornos. Werden uns die Videotheken fehlen, wenn bald die letzte geschlossen hat?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.