Jonas Dassler  hält einen furiosen Halbstundenmonolog und ist wie alle fünf Schauspieler ein toller Musiker. 
Jonas Dassler hält einen furiosen Halbstundenmonolog und ist wie alle fünf Schauspieler ein toller Musiker. 
Foto: Imago / Markus Müller

Berlin - Nehmen wir mal an, es stimmt, die Väter sind an allem schuld, weil sie nie konnten, wie sie eigentlich wollten und heute tot oder zu alt sind, um noch etwas zu ändern − dann ist diese neue Falk-Richter-Uraufführung, die emphatisch die Leben von sechs Vätern nacherzählt, die alle am bösen Blick des bundesdeutschen Konsenszwangs abprallten, wirklich gelungen: als ein einfühlsamer Nachruf auf all die Väter, die zurückgesteckt haben und für die am Ende Dutzende Kerzen auf der Bühne brennen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.