Gran Canaria - Die Tauben gurren kanarisch. In Berlin machen sie „Gu Gugu Gugu Gu!“, hier dagegen nach der Melodie des Kuckuck „Gu Gu! Gu!“ Das dritte Gu noch mal so wie das erste Ku des Kuckucks.

Sie rufen „Gui Gui Gui!“ oder „Gügü, Gü!“ Sie rufen mich, sie wollen, dass ich zum Stand von Güigüi wandere, den es in vielen Schreibweisen gibt: Güigüí, Güi Güi, Gui-Gui, Guyguy, der einsamste Strand von Gran Canaria. Ausgesprochen wie von den Canarios müsste man Gugúi schreiben. Ich laufe los auf die laut Prospekt „definitiv attraktivste Kletterwanderung von Gran Canaria“. Ich hätte beachten sollen, was idiotischen Touristen wie mir, also Gíris, geraten wird: „Informieren Sie Familienmitglieder oder andere Personen über die Route und die geplante Uhrzeit der Rückkehr.“ Meine Liebste weiß von meiner Tour, aber ich habe ihr auch eingeschärft, nicht von Prenzlauer Berg aus die grankanarische Bergrettung zu alarmieren, weil vielleicht am Abend das Internet streikt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.