Nicolas Cage, 56, hat zuletzt eher mit unerfreulichen Episoden aus seinem Privatleben von sich reden gemacht. Dabei würde man doch viel lieber von einem neuen, tollen Projekt dieses wunderbar wandelbaren und immer auch polarisierenden Schauspielers berichten als von seiner x-ten Kurzzeitehe oder seinen Schuldenproblemen. Und so kommt die Nachricht wie gerufen, dass der Oscar-Preisträger, der 1996 für seine Darstellung des verzweifelten Trinkers in „Leaving Las Vegas“ die höchsten Hollywood-Weihen erhielt, eine eigene Serie bei Netflix bekommen soll.

In der sechsteiligen Doku-Reihe „History of Swear Words“ soll es um die Geschichte von Schimpfworten und deren Gebrauch in der Popkultur gehen. Dabei wird nicht einfach nur munter drauflos geflucht, sondern in jeder Episode kommen auch Historiker, Entertainer und Experten zu Wort.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.