Berlin - Als Marlena Schiewer aus dem sächsischen Dürrhennersdorf am vergangenen Freitag die Heute-Show im ZDF sah, traute sie ihren Augen nicht recht: In einem Kurzbeitrag über die AfD zeigte die Satiresendung einen Ausschnitt eines Interviews mit der 16-Jährigen. Die Macher der Sendung stellten sie dabei so dar, als wähle sie die AfD und sehe diese als freundliche Alternative der NPD: "Ich möchte nicht mehr die NPD wählen, weil die mir zu rechtsextrem ist, deswegen wähle ich jetzt die AfD. Ich sage immer, das ist die NPD in freundlich", sagt Marlena in dem Beitrag.

Doch dieses Zitat der 16-Jährigen ist aus dem Zusammenhang gerissen und ins Gegenteil verkehrt - in dem Interview, das bereits einige Monate alt ist, kritisiert Marlena das Wahlverhalten ihrer Mitbürger.

Interview war viele Monate alt

Was war passiert? Kurz nach der sächsischen Landtagswahl im September 2014 drehte der MDR einen Beitrag über Dürrhennersdorf, eine Gemeinde mit 1000 Einwohnern im Landkreis Görlitz: Dort war die AfD bei der Wahl mit 33,6 Prozent besonders erfolgreich. Für den Beitrag, den der MDR für das Nachtjournal der ARD produzierte, wurde auch die 16-Jährige befragt. Sie erzählt vor laufender Kamera: "Hier auf dem Dorf gibt es ziemlich viele Leute, die rechter Meinung sind und die einfach sagen, ich möchte nicht mehr die NPD wählen, weil die mir zu rechtsextrem ist, deswegen wähle ich jetzt die AfD. Ich sage immer, das ist die NPD in freundlich."

Diesen Kurzauftritt im Fernsehen hatte Marlena eigentlich schon wieder vergessen. Bis zum vergangenen Freitag: Die Satiresendung "Heute-Show" stellte anlässlich der bevorstehenden Wahl in Hamburg die Frage, ob die AfD auch dort erfolgreich sein kann. Moderator Oliver Welke sagt: "Was man zugeben muss: Sie haben immer mehr Fans" und suggeriert so, dass nun ein AfD-Wähler zu Wort kommt. Dann wird der Beitrag des MDR eingespielt – allerdings gekürzt. Von Marlenas ursprünglichem Statement ist nur noch der zweite Teil zu sehen: "Ich möchte nicht mehr die NPD wählen, weil die mir zu rechtsextrem ist, deswegen wähle ich jetzt die AfD. Ich sage immer, das ist die NPD in freundlich."

Marlena ist jugendpolitische Sprecherin der Partei “Die Linke”

"Als ich den Beitrag sah, war ich nur noch sprachlos", sagt Marlena im Gespräch mit unserer Zeitung. Der Ausschnitt gebe ganz und gar nicht ihre politische Überzeugung wider – Marlena ist jugendpolitische Sprecherin der Partei "Die Linke" im Kreis Görlitz. Nachdem der Beitrag am Freitagabend im ZDF lief, ging Marlena an die Öffentlichkeit und schrieb auf Facebook: "Die Macher der Show erweckten den Eindruck, ich würde jetzt AfD wählen und hätte früher NPD gewählt. Dies ist eine Frechheit und widerspricht meinem bisherigen politischen Engagement für Flüchtlinge und gegen Rassismus."

Rasend schnell verbreitete sich der Fall auf Facebook. Auch auf Youtube kursiert der Ausschnitt.

ZDF entschuldigt sich für Fehler

"Ich bin schwer enttäuscht", sagt Marlena: "Das hat nichts mehr mit Satire zu tun." Nach Anfrage unserer Zeitung reagierte das ZDF und schrieb auf der Facebook-Seite der "Heute-Show": "Liebe Fans der heute-show: Bei der Verwendung des Statements von Marlena Schiewer ist uns offensichtlich ein Fehler unterlaufen, für den wir uns entschuldigen. Wir werden prüfen, wie es dazu kommen konnte und die Sache richtigstellen."