Früher waren Feine Sahne Fischfilet eine Punkband von vielen. Mittlerweile sorgt die Gruppe aus Mecklenburg-Vorpommern deutschlandweit für viel Aufsehen. Das hat auch mit der Erwähnung im Verfassungsschutzbericht von 2011 zu tun. Plötzlich interessierte sich der Mainstream für die Jungs von der Ostsee. Das ausgeprägte Engagement gegen Rechtsradikalismus und Auftritte bei Rock am Ring oder im Volkstheater Rostock steigerten die Popularität noch zusätzlich.

„Uns ist schon bewusst, dass wir nicht ohne das Drumherum existieren können. Wir bringen Musik und Politik zusammen. Wir wollen mit der Band Dinge ansprechen, etwas bewegen und voranbringen“, sagt Trompeter Max Bobzin im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Auch auf ihrem fünften Album „Sturm und Dreck“ gehen das politische Engagement und die Musik Hand in Hand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.