Als blinde Passagierin zum Putzen verdonnert: Lisa (Heike Makatsch).
Foto: Universal

Berlin - Es wäre schade, wenn allein das Genre des neuen Films von Philipp Stölzl potenzielle Zuschauer vom Kino fernhielte. Es ist ein Musical. Bitte, lesen Sie weiter. „Ich war noch niemals in New York“ hat Charme, obwohl der Film aus Deutschland kommt. Mit Regina Ziegler und Nico Hofmann waren hier jene Produzenten am Werk, die es schaffen, Geld und Aufmerksamkeit zu organisieren. An die zehn Jahre dauerten die Vorbereitungen, das Budget umfasste 12,5 Millionen Euro.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.