Wenn derzeit über Feminismus debattiert wird, so geschieht dies ja oft anlässlich der Statements von Frauen, die – wie gerade unsere Bundesfamilienministerin Kristina Schröder in ihrem viel beachteten Buch – dieses Thema nur mit viel Distanzierungsrhetorik ertragen. Zu ideologisch erscheint vielen die Klage über Frauenunterdrückung, ja geradezu peinlich – für die Frau, versteht sich. Denn wie drückt es die Ministerin es in ihrem flotten Buchtitel aus? „Danke, emanzipiert sind wir selber!“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.