Berlin - „Dies ist der letzte Aufruf für alle Fluggäste gebucht auf den letzten Abflug von Berlin-Tegel“, schallt es aus den Lautsprechern der Nebelhalle am Airport Otto Lilienthal. Das Attention-Vibraphon gongt, Menschen reden, lachen, rufen – dann setzt eine kleine melodische Schlaufe ein, schlicht wie ein militärisches Hornsignal, darunter baut sich ein marschartiger Drum-Beat auf, als dünnes, mahnendes Rasseln. Die Klanginstallation hat der in Berlin lebende nigerianische Künstler Emeka Ogboh eingerichtet. Sein „Final Boarding Call“ ist ein letzter Gruß an den Altflughafen, dessen Apparate im letzten Jahr abgeschaltet wurden. „sang- und klanglos“, sagt Matthias Osterwold bei der Führung durch das Klangkunst Festival Sonambiente im Flughafen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.