Wenn Louis „Louie“ Zamperini als Kind die Beine in die Hand nimmt, dann vornehmlich deshalb, weil wahlweise die Klassenkameraden oder der Dorfpolizist hinter ihm her sind. Louie trinkt Schnaps, raucht, schaut den Damen unter die Röcke, vor allem aber ist er der Sohn italienischer Einwanderer. Das genügt, um dem 1917 geborenen Rotzjungen das Leben in der amerikanischen Provinz schwer zu machen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.