Die Zeit: Juni 1988. Der Ort: Ein Dienstzimmer der Morduntersuchungskommission am Alexanderplatz in Berlin, Hauptstadt der DDR. Noch tippt hier ein Mann auf der Schreibmaschine, doch gleich beginnt die wöchentliche Parteigruppenversammlung. Mitglied der SED sind alle Anwesenden, sonst würden sie hier nicht arbeiten. Im Zeichen eines großen Erich-Honecker-Porträts werden ideologische Phrasen gedroschen,  fallen aber auch Worte des Ein- und Widerspruchs.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.