Kai Wessels „Nebel im August“ ist ein problematischer Film – und ein fragwürdiger. Unzählige Gerätschaften haben wir gesehen: Wägelchen, mit denen man Suppe transportiert, Wägelchen, mit denen man Leichen transportiert, Wägelchen, mit denen man Särge transportiert. Wir haben Skalpelle gesehen, aufgeschnittene Kinderleiber, rostige Bettgestelle, Gehirne in konservierender Flüssigkeit, Emaillegeschirr, Schreibmaschinen, Lichtschalter, Rasierapparate, andere Apparate, Hosenträger, Nickelbrillen, Arbeitsklüfte, Strickpullover.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.