Als Johnny Depp kürzlich in einer Werbe-Anzeige des Berliner Wachsfigurenkabinetts als „Herzensbrecher“ angepriesen wurde, sorgte das für enorm üble Laune bei gewissen Leserinnen. Wessen klappriges Herz sollte bitteschön ein Mann brechen, der sich seit etlichen karibischen Piraten-Filmen komplett zum Löffel macht? Johnny Depp – war das nicht jener Hollywood-Star, der in den 1990er-Jahren cool war? Den man mehr oder weniger abgeschrieben hatte, nachdem Schauspieler wie Ryan Gosling oder Joseph Gordon-Levitt in die Öffentlichkeit traten?

Aber jeder verdient eine zweite Chance, zumal im Verständnis der Neuen Welt von Hollywood. Und so empfiehlt es sich, mit Neugier heranzugehen an jenen Science-Fiction-Film, mit dem nun der Kameramann Wally Pfister (u.a. Christopher Nolans „Inception“) sein Regiedebüt gibt. In „Transcendence“ spielt Johnny Depp einen genialen Wissenschaftler mit Harry-Potter-Brille.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.