Einst haben sie gegen das „Schweinesystem“ und für den Weltfrieden gekämpft, das Leben der Schleiereulen geschützt oder aber Asylbewerber juristisch vertreten – alles für alternativen Lohn oder gleich gar nichts. Motto: Hoch – die – internationale – Solidarität! Jetzt können sie sich als Mindestrentner die Mieten in der Stadt nicht mehr leisten, in der sie praktisch ihr ganzes Leben verbracht haben. Was tun? Diese Frage stellte einst auch der inzwischen nicht mehr so moderne Wladimir Iljitsch Lenin, den der heute wieder sehr beliebte Karl Marx ja nicht ohne Grund überdauert hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.