Berlin - Nach dem ersten Mal erwacht sie von einer sanft-melancholischen Melodie. Der junge Mann, mit dem sie gerade die Bettstatt noch teilte, sitzt nun mit nackten Füßen und nacktem Oberkörper an seinem Flügel im Wohnzimmer; das Wohnzimmer ist ein gewaltiger Saal mit einem Fußboden aus Marmor und einem überwältigenden panoramatischen Blick auf die Skyline von Seattle. Die junge Frau wickelt ihren postkoitalen Körper in ein schneeweißes Laken und schreitet dem Pianisten so würdevoll entgegen wie eine römische Liebesgöttin in einer Toga.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.