Schnaps und Dynamit – das sind zwei Dinge, auf die Allan Karlsson nicht verzichten mag, die geradezu integraler Bestandteil seines Lebens sind. Wahre Freunde fand er stets im Suff, und seine maßlose Lust an Explosionen jeder Art verhalf ihm zu den entscheidenden Karrieresprüngen. Nitroglyzerin, Uran, Schwarzpulver – Karlsson ist ein Virtuose der kontrollierten Zerstörung. Genauer: Er war einer. Denn als er, inzwischen 99-jährig, versucht, einen Fuchs mit Dynamit zu erledigen, pulverisiert er sein Häuschen und muss fortan im Seniorenzentrum von Malmköping seine Tage fristen. Endstation, sollte man meinen. Aber nicht für Allan.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.