Ein Fußpfleger verschenkt ganz besondere Kekse. Eine Fernsehregisseurin glaubt, dass Liebe existiert, übersieht sie aber in ihrem Alltag. Ein Ehepaar ist so glücklich miteinander, dass da kein Platz für den eigenen Sohn ist. Frauke Finsterwalders Episodenfilm „Finsterworld“, in nur 27 Drehtagen an 75 Drehorten für eine Million Euro produziert, entwirft ein Panorama menschlicher Befindlichkeiten und Verhaltensweisen. Er wirft zugleich einen Blick auf das heutige Deutschland. Das Drehbuch entstand in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Christian Kracht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.