Die meisten Berliner haben die Foo Fighters das letzte Mal womöglich im Jahr 2017 gesehen. Auf dem Festival Lollapalooza spielte die amerikanische Rockband, die sich 1994 in Seattle gründete, ihre größten Hits. Und Frontsänger Dave Grohl (einst Schlagzeuger bei Nirvana) machte wie immer klar, dass sie die beste Liveband sind. Hell yeah!

Drei Jahre später sieht die Realität jedoch etwas anders aus. Statt einem Livekonzert ist für die Band nur ein Livestream möglich, ihre Tournee und das Album „Medicine at Midnight“ wurden auf 2021 verschoben. Ihr weltweit gestreamter Auftritt aus dem Club Roxy in Los Angeles ist also die einzige Möglichkeit, die Foo Fighters zu erleben.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.