BerlinGott, diese Mini-Doku tut so gut! Was für eine Energie und urbane Kraft von dieser Frau ausgeht! Gemeint ist die New Yorker Intellektuelle und Flaneurin Fran Lebowitz. Sie ist Protagonistin der Doku-Reihe „Pretend It’s a City“, für die Martin Scorsese Regie führte. Der Filmemacher ist auch der Stichwortgeber für die 71-jährige Essayistin und Stadtneurotikerin, die nur einen einzigen Lebenssinn kennt: ihre Hassliebe zu New York in pointierte Worte fassen.

Die Doku wurde vor dem Ausbruch der Pandemie gedreht, daher ist im Zentrum von Fran Lebowitz’ Auseinandersetzung noch New York eine Stadt voller Trubel, Menschenchaos und Aktivität. Man schaut sich die Bilder auch deshalb gerne an, weil man sich erinnert fühlt, warum man das Leben in einer Metropole ausgewählt hat: weil es in der Großstadt zwar anstrengender und turbulenter zugeht als im gut behüteten Dorf, aber auch spannender. 

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.