Berlin - Die Löwengrube vor dem Architektengebäude der Technischen Universität ist eigentlich eine Art Unraum, vor allem für Rauchpausen und dazu dienend, den im Untergeschoss liegenden Sälen des Architekturmuseums Licht und Luft zu verschaffen. Derzeit aber ist an den Wänden und auf dem Boden eine Ausstellung zu sehen, große knallgelbe Quadrate mit Bildern von selbstbewusst blickenden Frauen darauf. Es sind Bauingenieurinnen, die die Sanierung komplizierter Eisenkonstruktionen, hinreißend weit schwebender Betonschalen, raffinierter Holztragwerke, massiger Staumauern oder den auch als Symbol krassester Männlichkeit oft angegriffenen Glasturm The Shed in London mit planten. Hier wird also nicht nur die sonst so streng eingehaltene Grenze zwischen Bauingenieuren und Architekten überschritten, sondern auch eine zwischen Männer- und Frauenräumen, wird die immer noch wirkungskräftige Behauptung angegriffen, Frauen seien doch vor allem zuständig für das Feine, Elegante, Wohnliche.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.