Hamburg - Sonore Stimme, klare Intonation, einfache Botschaften – so haben zumindest ältere Zeitgenossen den Sänger Freddy Quinn vor Augen, der in stoischer Haltung und tiefem Bariton Seemannslieder zum Besten gab, die sich geradezu demonstrativ von der sich modernisierenden Welt der späten 1960er-Jahre abwandten. „Junge, komm bald wieder“ ist einer der erfolgreichsten deutschen Schlager aller Zeiten, und er schien betont die einfachen Gefühle gegen eine immer komplizierter werdende Welt zu mobilisieren. Das Lied handelt von den Sorgen einer Mutter um den zur See fahrenden Sohn. „Bleib nicht zu lange fort“, flehte die Mutter. Freddy präsentierte seinen mit Sprechgesangspassagen dramatisierten Song stets korrekt gekleidet und in stoischer Haltung, seine ganze Erscheinung war Anti-Pop.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.