Berlin - Die Londoner Künstlerin Frederike von Cranach lässt sich von abgestorbenen Teilen der Meerespflanze Neptungras inspirieren. Solche sogenannten Seebälle verwendet die 40-Jährige als Werkstoff für filigrane Skulpturen, aber auch als Vorlage für Collagen und Zeichnungen auf Papier. Im Interview spricht sie unter anderem über Geduld, Berlin und ihren großen Nachnamen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.