Berlin - Wann ich gegen das tückische Coronavirus geimpft werde, weiß ich nicht. Vor mir sind rund zehn Millionen Inländer an der Reihe. Wenn ich aber geimpft bin, werde ich wieder meine Enkel besuchen – und die mich. Diese Aussicht erfreut uns. Es handelt sich dabei nämlich um eine zweiseitige Angelegenheit. Denn meine Enkel fürchten, sie könnten mich – da sie eben doch Kontakte mit Gleichaltrigen pflegen – infolge eines unvorsichtigen Treffens vorzeitig ins Grab befördern. Da treffen sich unsere Interessen. Aber als Geimpfter brauche ich mich insoweit nicht mehr an die Regel „Ein-Haushalt-plus-eine-Person“ zu halten und kann andere Geimpfte zum Essen einladen.

Allerdings weiß man bislang nicht sicher, ob Geimpfte das Virus übertragen können, ohne selbst zu erkranken. Israelische Forscher halten diese Gefahr für gering. Vermutungen reichen nicht aus. Aber: In Israel wird bald der allergrößte Teil der Bevölkerung zweifach durchgeimpft sein. Da israelische Forscher ungehemmt auf die Gesundheitsdaten der Bevölkerung zugreifen dürfen, wird man in vier bis acht Wochen wissen, wie hoch das Risiko einer Übertragung durch Geimpfte ist.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.