„Fritzi – eine Wendewundergeschichte“ richtet sich an ein sehr junges Publikum, so jung, dass dessen Eltern in der Zeit, von der erzählt wird, selbst Kinder oder Jugendliche waren.
Bild: Weltkino Filmverleih

Berlin - Bis heute ist es nicht gelungen, ein Denkmal für die friedliche Revolution von 1989 zu errichten. Wettbewerbsentwürfe gab es etliche, aber weder in Berlin noch in der Heldenstadt Leipzig wurde je ein Projekt umgesetzt, das politisch und öffentlich ausreichend Zustimmung gefunden hätte. Es ist offenbar zu schwer, die Ereignisse von damals in einfache Bilder zu packen. Wie tollkühn also waren die Regisseure Ralf Kukula und Matthias Brun, als sie einen Zeichentrickfilm über den Herbst 1989 in Leipzig entwickelten!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.