Kunst: Ein Vorhang öffnet das Kirchenschiff

In der evangelischen Kunstkirche St. Matthäus am Berliner Kulturforum (bis 4. September, Di-So 11-18 Uhr) sieht man immer wieder erstaunliche Ausstellungen. Jetzt hat die Belgierin Edith Dekyndt dem lichten, schnörkellosen Schiff der August-Stüler-Kirche von 1845 eine minimalistische, umso rätselhaftere Poesie eingefügt: Ein riesiger hautfarbener, sich bei jedem Lufthauch bewegender Vorhang öffnet und schließt den Raum, konzentriert das Kirchengestühl vor dem bis auf Kerzen schmucklosen Altar. Aber die feine rosa Seide hat Brandstellen und ist perforiert, sozusagen verletzt durch den Wurf eines Lassos, als Zeichen der Zähmung der Kreatur durch den Menschen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.