Der Schauspieler Dwayne Johnson macht sich Gedanken um sein Produktionsteam.
Foto: dpa/Jörg Carstensen

Dwayne „The Rock“ Johnson (48) ist nicht nur als Schauspieler tätig, sondern auch als Produzent. Damit sein Team für den Netflix-Film „Red Notice“ Mitte September weiterdrehen kann, hat sich der US-Amerikaner, der zu den bestbezahlten Schauspielern der Welt zählt, von einer Idee der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA inspirieren lassen. Sein Team werde das Konzept der „Quarantäne-Blase“ (Bubble) nutzen, sagte der frühere Wrestler in einem Instagram-Video.

Um die Basketball-Saison trotz Corona fortsetzen zu können, hat die NBA alle Mannschaften in eine Blase auf das Gelände von Disney World in Orlando geholt. In diesem abgeschlossenen Bereich leben, trainieren und spielen die 22 teilnehmenden Teams. Es ist eine Parallelwelt, die sich die Basketballer auf dem Gelände des Unterhaltungskonzerns aufgebaut haben.

Man habe sich mit den NBA-Verantwortlichen in Orlando in Verbindung gesetzt, sagte Johnson: „Sie waren großartig darin, mit uns zu teilen, was sich bei ihrer Blase bewährt hat. Wir können das in unserer eigenen Blase umsetzen.“ Johnson räumte ein, dass der Weg zurück zur Arbeit knifflig sein werde: „Es gibt hier keinen Entwurf, wir befinden uns bei jedem Schritt in der Beta-Phase.“

Chris Hemsworth (36) will auch arbeiten – und lässt sich auf eine ungewöhnliche Rolle ein. Der gebürtige Australier wirkt an einer Dokumentation des Bezahlsenders National Geographic über Haie im Rahmen der Sendereihe „Sharkfest 2021“ mit. Sein Engagement hat einen guten Grund: „Einen Großteil meines Lebens habe ich in der Nähe des Meeres oder im Wasser verbracht und dabei denselben Raum mit Haien geteilt“, sagte der „Thor“-Darsteller und begeisterte Surfer am Montag in einer Mitteilung.

Der australische Schauspieler Chris Hemsworth.
Foto: Bianca De Marchi/AAP/dpa

Für das Special „Shark Beach“ wird Hemsworth mit Wissenschaftlern, Surfern und Umweltschützern über das Verhalten von Haien sprechen und dabei auch thematisieren, welche Bedrohung die Raubfische für Menschen darstellen. Schließlich kommt es vor der australischen Küste häufiger zu tödlichen Hai-Angriffen. Man müsse mehr über die Tiere lernen und sie respektieren, aber auch herausfinden, wie man Menschen vor Attacken schützen kann, erklärte Hemsworth. Die Sendung soll im kommenden Sommer ausgestrahlt werden.

Samy Deluxe (42) ist nicht nur Rapper, sondern auch Gastronom. Im Karolinenviertel, einem Quartier im Hamburger Stadtteil St. Pauli, betreibt der Rapper ein hippes Burgerrestaurant mit einer Theke aus Holzkisten. Nun teilte Samy Deluxe, der mit bürgerlichem Namen Samy Sorge heißt, per Instagram mit, dass sein Restaurant „Gefundenes Fressen“  nach fünf Jahren schließen muss.

„Gastro ist ein verdammt hartes Geschäft. Respekt an alle Leute da draußen, die es durchziehen. Ich hab keinen Bock mehr drauf“, sagte der Musiker im Video, in dem sich der gebürtige Hamburger quasi selbst interviewte. „Aber ich freu mich auf die Zukunft hier in diesem Laden. Samy Deluxe – Gefundenes Fressen – Rest in Peace. Peace Out.“

Aus dem Viertel zieht sich der Rapper deshalb aber nicht zurück. In den Räumlichkeiten des Restaurants soll es künftig um soziale und kulturelle Inhalte gehen, kündigte er an. So will Samy Deluxe dort unter anderem seinen am Montag neu gestarteten Podcast „Hochkultur“ aufnehmen, außerdem sollen DJ-Sets und Livestreams produziert werden. „Es wird einfach ein geiler Ort bleiben, der nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, aber immer noch in der Öffentlichkeit landen wird.“