Der große Saal der Philharmonie ist an diesem Abend nicht nur bis auf den letzten festen Platz besetzt. Auch auf dem Podium bilden zusätzliche Podeste mit Stuhlreihen ein Halbrund, das die Zuhörer dicht an die Musikerinnen heranrückt. Die Pianistin Hélène Grimaud und die Cellistin Sol Gabetta sind alles andere als ein langjährig eingespieltes Kammermusikduo. Ihr gemeinsames Konzert umgibt vielmehr, ebenso wie die gerade erschienene CD mit demselben Programm, die Aura eines Gipfeltreffens zweier Individualistinnen, deren Wege sich jetzt endlich kreuzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.