Gangsterrap ist tot, es lebe der Gangsterrap. Als der Rapper Haftbefehl vor zwei Jahren mit seinem Album „Azzlack Stereotyp“ die Bühne der deutschen Hip Hop-Landschaft betrat, glaubte niemand, dass er den toten Gaul Gangsterrap wieder zum Leben erwecken könnte. Doch der asoziale Kanacke konnte – und schuf mit seinem neuen Label Azzlack Musik darüber hinaus auch noch eine Plattform für weitere Künstler seines Formats.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.