Berlin - Was war das für ein Bildbearbeitungsprogramm? Diese Frage stellte sich, als im letzten Herbst neue Fotos von der Entertainerin Gayle Tufts auftauchten. Schmeicheln, glätten und verjüngen – bitte, aber gleich halbieren? Mit Erscheinen der liebenswürdigen Wuchtbrumme auf der Bühne würde doch der Schwindel im 38er Kleid auffliegen. Nun, unterdessen hat die Welt erfahren, dass Gayle Tufts durch Sport, Schweiß und Tränen („Ein Drittel wurde weggeweint!“) tatsächlich 33 Kilo leichter geworden – und geblieben ist. Das, verehrte zurückgelassene Dicke, hat Respekt verdient und nicht Verrats-Vorwürfe und Rückfallwetten. Wie man sieht, kann sogar ein Doppelkinn schmelzen. Anders als der klapprige Karl Lagerfeld und der übellaunige Josef Fischer konnte die Berliner Amerikanerin ihrer neuen Figur nämlich auch größere Bühnen- und Schreibenergien abringen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.