Die erste Videoaufzeichnung von David Bowie stammt aus dem November 1964. Er hieß damals noch David Jones, war 17 Jahre alt und spielte in einer Schülerband namens The Manish Boys. Die Band mühte sich redlich mit rumpeligen Blues- und jaulenden Gitarrennummern ab. Bowie hatte gerade mit Freunden die „Society for the Prevention of Cruelty to Long-Haired Men“ gegründet.

Diese Gesellschaft hatte, wie jeder Langhaarige in den Jahren danach am eigenen Leib erfahren konnte, nicht viel Erfolg, aber zumindest hatte sie die Aufmerksamkeit der BBC auf sich gezogen. Und so saß Bowie nun, die blonden Haare nicht mal schulterlang, aber den Pony sauber heruntergekämmt bis zu den Augenbrauen, artig im Sakko und mit schmaler Krawatte vor dem Moderator Cliff Michelmore und gab  Auskunft zu den ständigen Anquatschungen und Belästigungen, denen  Langhaarige ausgesetzt waren. Kommentare wie „Darling!“ oder „Darf ich deine Handtasche tragen?“ müssten endlich aufhören.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.