In der Berliner Zeitung vom 17. November 2016 heißt es auf Seite 23 in einem Artikel mit der Überschrift „Kulturförderung leicht gemacht – In Berlin-Mitte soll ein House of Jazz entstehen“: „In der vergangenen Woche haben die Abgeordneten im Haushaltsausschuss des Bundestages überraschend 12,5 Millionen Euro für die Sanierung der Alten Münze in Berlin bereitgestellt (...) Ausschlaggebend für die Bereitstellung der Gelder (...) waren die Pläne des Musikers Till Brönner (...) Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Bevor die 12,5 Millionen Euro freigegeben werden, muss Till Brönner die Studie konkretisieren. Dazu überweist ihm der Bundestag 50000 Euro. Komfortable Bedingungen.“

Hierzu stelle ich fest: Der Bundestag überweist Till Brönner kein Geld im Zusammenhang mit einer Machbarkeitsstudie.

Berlin, 30. November 2016,
Rechtsanwalt Professor Dr. Christian Schertz für Till Brönner

Till Brönner hat recht.
Die Redaktion