Der Schweizer Dramatiker und Romanautor Lukas Bärfuss fühle sich von einem Engel geküsst. So kommentiert er die Nachricht, dass man ihm den Georg-Büchner-Preis verleiht. Wie schön, wenn man Preise kriegt! Es ist vielleicht fies, aber es sei an eine Anekdote von vor gut zehn Jahren erinnert: Damals zog sich die von Bärfuss mitgegründete Theatergruppe 400asa aus dem Wettbewerb um „die beste Produktion“ des 7. Festivals Politik im Freien Theater zurück. „Wir meinen“, so hieß es einst im Offenen Brief, „dass sich diese durch das Adjektiv ‚die beste‘ vollzogene Kategorisierung für freies politisches Theater nicht eignet.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.